Sozialressort

Ganz im Sinne der jüdischen Tradition führt die ICZ ein eigenes Sozialressort, das nicht nur finanzielle Unterstützung bietet sondern ebenso immaterielle Hilfe. Das Angebot umfasst im Wesentlichen die folgenden Punkte:

  • Beratung und Begleitung von Einzelpersonen, Ehepaaren und Familien
  • Freiwillige Beistandschaften
  • Übernahme von Administration und Zahlungsverkehr
  • Rechtsauskünfte
  • Subsidiäre finanzielle Unterstützung
  • Spezielle Unterstützung und Aktionen vor den Feiertagen

Alle Dossiers werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt. Die Büros des Sozialressorts befinden sich im Gemeindezentrum im 3. Stock. Durch die räumliche Trennung von der Verwaltung können wir die nötige Diskretion bieten. Die Mitarbeitenden unterstehen zudem dem Berufsgeheimnis.

Öffnungszeiten

Mo – Do
9.00 – 12.00 Uhr
oder nach Vereinbarung
Fr
vorübergehend geschlossen

Idealerweise vereinbaren Sie vorgängig telefonisch einen Termin, damit wir uns genügend Zeit für Sie nehmen können. Es besteht aber auch die Möglichkeit, ohne Voranmeldung vorbeizukommen.

Direkte Telefonnummer.: 044 283 22 77

Kontakt

Zwei erfahrene Mitarbeiter nehmen sich der verschiedensten sozialen Fragestellungen und Probleme an.

Edgar Eyal

Edgar Eyal

Sozialberater
Nadine Hauser

Nadine Hauser

Sozialberaterin

sozialressort@icz.org

+41 (0)44 283 22 77

+41 (0)44 283 22 78

Kontaktformular

Kontakt Sozialressort
Vorname
Nachname
Wird gesendet

Spitalseelsorge

Rabbiner Noam Hertig steht Ihnen bei Fragen und/oder für Gespräche gerne zur Verfügung. Er untersteht der absoluten Schweigepflicht. Sie können sich also vertrauensvoll an ihn wenden.
Unser Gemeinderabbiner Noam Hertig ist ausser am Schabbat und an Feiertagen wie folgt erreichbar:

044 283 22 40
Kontakt

Das Pflegepersonal wird durch unseren Spitalseelsorger in Weiterbildungskursen laufend auf die Bedürfnisse jüdischer Patienten aufmerksam gemacht.

Koscher-Verpflegung im Spital

In allen Krankenhäusern im Grossraum Zürich ist es möglich, Koscherverpflegung zu erhalten. Diese ist im normalen Tagessatz des Spitals inbegriffen. Es ist wichtig, dass das Pflegepersonal bei der Eintrittsbesprechung auf diesen Wunsch aufmerksam gemacht wird Es stehen sowohl fleischige wie milchige Menus zur Auswahl.

Kescher

Kescher verbindet die Generationen unserer Gemeinde durch regelmässige Besuche. Sie können sich in eine Zeitmaschine setzen. Lernen Sie von den Menschen, die Sie besuchen, wie es früher war. Sie können Ihren Horizont erweitern und neue Leute kennenlernen. Als Kescher-Mitglied besuchen Sie regelmässig Gemeindemitglieder, die weniger mobil sind. Dies entweder an ihrem Wohnort, in der Sikna oder im Hugo-Mendel-Heim. Und Sie? Blicken Sie auf ein erfülltes, reiches Leben zurück und würden diese Erfahrungen gerne mit jüngeren Mitgliedern teilen? Möchten Sie neue Leute kennenlernen und wissen, was sie im Alltag bewegt? Lassen Sie sich auf das Abenteuer ein und heissen Sie diese bei sich zu Hause willkommen! Wir freuen uns, wenn Sie sich für Kescher engagieren – so oder so:

Synagoge

+41 (0)44 283 22 22