Unsere Geschichte beginnt im Jahr 1862

Die ICZ wurde 1862 gegründet, im selben Jahr wie die Niederlassungsfreiheit im Kanton Zürich für Juden eingeführt wurde. Davor waren die Schweizer Juden in den Surbtaler Gemeinden Endingen und Lengnau sesshaft. In den letzten über 150 Jahren hat sich die ICZ zur grössten jüdischen Gemeinde in der Schweiz mit über 2'500 Gemeindemitgliedern entwickelt. Die ICZ ist Mitglied im Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund (SIG) und versteht sich als Einheitsgemeinde, d.h. die religiöse Autorität liegt bei einem von der Gemeindeversammlung gewählten, modern-orthodoxen Rabbiner. Die Mitglieder selber decken jedoch das gesamte religiöse und traditionelle Spektrum ab. Seit 2007 verfügt die ICZ im Kanton Zürich über den öffentlich-rechtlichen Status und ist somit den Landeskirchen rechtlich gleichgestellt. Als Institution pflegt die ICZ Kontakte zu den politischen Gremien in der Stadt und im Kanton Zürich. Sie ist ein integraler Bestandteil des multikulturellen Zürichs und pflegt den interreligiösen Austausch.
Mehr erfahren

150-jähriges Bestehen

Es erfüllt uns mit grossem Stolz, integraler Teil des zürcherischen Lebens zu sein. Wir pflegen gute Beziehungen zum Kanton und zur Stadt Zürich. Zum 150-jährigen Bestehen der ICZ erschien unter dem Titel "Nicht irgendein anonymer Verein..." ein umfassendes Buch über die reiche Geschichte der Gemeinde. In den letzten 150 Jahren hatte die ICZ 16 Präsidenten, ein Co-Präsidium und eine Präsidentin.

Unsere Geschichte im Überblick

1293
Erste jüdische Gemeinde in Zürich
1436
Niederlassungsverbot für Juden in Zürich
1862
Freie Niederlassung der Juden im Kanton Zürich
1862
Gründung der ICZ
1866
Niederlassungsfreiheit auf eidgenössischer Ebene den jüdischen Schweizern
1874
Allgemeine Niederlassungsfreiheit in der Bundesverfassung
1884
Eröffnung der Synagoge der ICZ an der Löwenstrasse durch 12 Gründerväter mit Platz für 600 Personen
1935
Nazideutschland setzt die Nürnberger Rassengesetze in Kraft
1936
Die Gemeindeversammlung der ICZ trifft den Bauentscheid für das Gemeindehaus
1939
Eröffnung des Gemeindehauses an der Lavaterstrasse in Zürich
1971
Frauenstimmrecht in der Schweiz. In der ICZ bedeutend früher schon.
1984
Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Synagoge
90er
Holocaustdebatte, in der auch die ICZ involviert war
2008
Anerkennung der ICZ und JLG durch den Kanton Zürich
2010
Einzug in das umfassend renovierte Gemeindezentrum. Sanierungsdauer: 10 Monate
2012
150 Jahre ICZ
2019
Nach acht Jahren erfolgreicher Tätigkeit schliesst das Restaurant Olive Garden per 31.12.19 aufgrund eines GV Beschlusses seine Türen